JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Berichte

Artikel vom 14.10.2019

Leuchtende Helfer

Pünktlich zum Start der Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“, die vom 14. Okt. bis 18. Okt. von der Friedrich-Kammerer-Gemeinschaftsschule für die Schüler der Primarstufe (Klasse 1 bis Klasse 4) durchgeführt wird, wurden am vergangen Mittwoch und Donnerstag die ersten Ehninger Verkehrshelfer, umgangssprachlich auch Schülerlotsen, durch die Verkehrswacht geschult.

 

Die ehrenamtliche Gruppe aus aktuell 7 Müttern und Vätern von Schülerinnen und Schülern der Primarstufe hatte sich auf Anfragen der Schulleitung und des Elternbeirates für diese Aufgabe gemeldet.

Das Hauptaugenmerk ihrer Tätigkeit wird zunächst im Bereich des Zebrastreifens an der Ecke Wilhelmstraße/Königstraße, sowie dem Kreuzungsbereich Siegfriedstraße/Schillerstraße (Würmbrückle), direkt neben dem Schulgelände liegen. Diese beiden markanten Punkte hatten in der Vergangenheit für reichlich Diskussionen gesorgt. Besonders der Kreuzungsbereich am Würmbrückle ist ein beliebter Haltepunkt für Elterntaxis, wodurch es immer wieder zu unübersichtlichen und teilweise gefährlichen Situationen für die jüngsten Verkehrsteilnehmer kommt.

Die diesjährigen Schulanfänger, aber auch die schon erfahreneren Grundschulkinder haben nun, vor allem in der dunklen Jahreszeit, die Möglichkeit die Verkehrshelfer beim Überqueren der Fahrbahn in Anspruch zu nehmen. Diese werden anhand ihrer neongelben Weste mit der Aufschrift „Verkehrshelfer“, sowie der zugehörigen Mütze und der Lotsenkelle gut zu erkennen sein und zunächst bis zu den Herbstferien an den bereits erwähnten Verkehrspunkten ab ca. 7:25 Uhr zur ersten Schulstunde bzw. ab ca. 8:15 Uhr zur zweiten Schulstunde anzutreffen sein.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern in der Aktionswoche viel Spaß und dank unseren Schulweghelfern einen sicheren Schulweg.

Und vielleicht kann nicht zuletzt auch auf Grund des Engagements der Verkehrshelfer zukünftig auf das eine oder andere Elterntaxi verzichtet werden.